News

Staatssekretär zu Gast bei der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH

Uwe Hüser ging im Dialog mit Stefan Brenner zentralen Fragen des deutschen Mittelstandes auf den Grund

Wie behauptet sich ein mittel­ständisches deutsches Unternehmen im globalen Wettbewerb? Gibt es dabei ein Fachkräfteproblem? Diese Fragen, die sich der Mittelstand heute stellt, beleuchtete Uwe Hüser, Staatssekretär im Wirtschafts­ministerium Rheinland-Pfalz bei seinem Besuch der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH. Mit Geschäftsführer Stefan Brenner sprach er über diese Herausforderungen, denen das Unternehmen aus dem Westerwald begegnet.

Wie lässt sich der Standort Deutschland weiter stärken? Dies funktioniert nur mit einem starken Mittelstand und Innovationen aus den eigenen Reihen. Staats­sekretär Uwe Hüser verschaffte sich daher einen persönlichen Eindruck von der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH. Das Unternehmen ist mit eigens gefertigten Lösungen für den Materialfluss im internationalen Markt tätig.

Im Zuge der Besichtigung der Ferti­gung und Bürogebäude lernte Uwe Hüser die Produktion und das Portfolio von AMI näher kennen. Er über­zeugte sich dabei von der Kom­plexität und Leistungsfähigkeit der in Luckenbach hergestellten Förder­anlagen, Roboter-Applikationen und Automatisierungslösungen.

„Die heutige Produktion ist gekennzeichnet durch Variantenreichtum – dies ver­ändert auch die Anforderungen an die Fördertechnik. Zunehmende Komplexität erfordert Flexibilität. Wir entwickeln daher Lösungen für die Förder- und Automati­sierungstechnik, um heutigen Herausforderungen in Industrie und Handel effizient zu begegnen. Dies reicht von der Standardkomponente bis zur individuellen Komplettlösung“, erklärte Stefan Brenner, Geschäftsführer bei AMI, im Gespräch mit Uwe Hüser.

Qualität „made in Germany“
Sich als deutsches Unternehmen im internationalen Markt zu positionieren, stellte zudem eines der Kernthemen des Dialoges dar: „Die Erschließung neuer Exportmärkte ist ein wesentliches Element der Außenwirtschaftsförderung des Landes und trägt dazu bei, dass die rheinland-pfälzische Wirtschaft auf den internationalen Märkten stark vertreten und gut positioniert ist. Dabei unterstützt das Land RLP mittelständische Unternehmen, sich erfolgreich im Ausland zu behaupten“ erklärte Hüser.

AMI begegnet dieser Aufgabenstellung mit individuellen Förder-, Lager- und Automatisierungslösungen für verschiedene Unternehmen aus Europa, Asien und Afrika. Denn die Anforderungen an die Intralogistik unterscheiden sich landesspezifisch, folgen aber alle einem Trend: es gilt, kurze Innovationszyklen und wechselnde Prozess sowie zunehmende Automatisierung abzubilden.

Das Fazit von Uwe Hüser unterstreicht abschließend den Stellenwert des Mittelstandes in Rheinland-Pfalz: „Dass die mittelständischen Unternehmen eine bedeutende, marktstützende Rolle in unserem Land – und speziell auch im Westerwald – spielen, hat sich bei meinem Besuch im Hause AMI erneut bestätigt.“

Kategorien